szmmctag

  • Was sind wir doch für blöde Verschwender

    In letzter Zeit fielen bei mir drei Geräte aus: Der Garagentüröffner, die Kontrollleuchte für den Öltank in der Erde und die WLAN-Box. In allen drei Fällen wird wohl eine Platine infolge einer Überspannung im Stromnetz ausgefallen sein. Wie schön wäre es, wenn man nur diese Platine kaufen und einsetzen könnte. Stattdessen muss ich nun einen neuen Garagentoröffner mit Motor kaufen und ich habe eine neue WLAN-Box mit dem gesamten Zubehör bekommen, das ich überhaupt nicht brauche. Wie einfach war es einmal früher: Da habe ich sogar meinen Fernseher selbst repariert, weil der aus Modulen bestand, bei denen der Laie selbst feststellen konnte, welches davon auszutauschen war. Freilich ist inzwischen der technische Fortschritt so schnell geworden, dass jeder sich lieber einen neuen Fernseher kaufen würde. Aber bei Geräten wie einem Garagentüröffner oder einer Öltankkontrollanlage müsste es doch mit einem Austausch der Platinen klappen können. Aber leider wollen ja die Hersteller solcher Geräte lieber am Verkauf neuer Apparate verdienen.
    Deshalb sollte der Gesetzgeber vorschreiben, dass solche einfachen Geräte so hergestellt werden müssen, dass sie durch Platinentausch selbst repariert werden können und dass man diese Ersatzteile auch mindestens 10 Jahre lang nachkaufen kann.
    Der Trend verläuft derzeit allerdings anders herum: Während man früher am Autoscheinwerfer ganz einfach eine ausgefallene Birne selbst auswechseln konnte, braucht man heute bei vielen Typen einen Fachmann oder sogar einen neuen Scheinwerfer, bei einem Modell sogar auch noch den Kotflügel mit dazu. Und bei einem Getriebeschaden muss man bei einem Auto auch den ganzen Antrieb mit Motor erneuern. So wird der Abfall immer mehr und unser Leben immer teurer.

  • Guten Morgen! Der Spruch zum Tag

    Aus „Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt“:

    "Was wäre aus manchem Menschen oder der Menschheit geworden, wenn alle Chancen wahrgenommen worden wären?"

  • Die Lüge vom friedlichen, wirtschaftlich starken Europa

    Europa ist nicht wirtschaftlich so gut aufgestellt, wie uns immer vorgemacht wird. Das haben wir hier in früheren Beiträgen schon öfter beschrieben und finden es nun auch hier bestätigt:
    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2015/06/18/falsche-zahlen-wirtschaftslage-in-europa-viel-schlechter-als-angenommen/
    Eigentlich braucht man keine tief gehenden wirtschaftlichen Analysen um fest zu stellen, wie schlecht es um Europa bestellt ist: Griechenland ist nur mit 2 % an der Wirtschaft der EU beteiligt. Jetzt stellen Sie sich mal vor, bei Ihnen würden 2 % des Einkommens weg fallen: Das wäre für die meisten nicht schön, aber keine Katastrophe. Anders ist es in Europa. Und was das Schlimme dabei ist: Keiner kann prognostizieren, wie es nun weiter geht. Es ist eine bange Frage, die wir stellen, wenn wir wissen wollen, wie die Zukunft aussieht.
    Sicher scheint zu sein, dass ein verelendetes Griechenland wahrscheinlich bei uns Deutschen (Merkel und Schäuble) die Ursache für sein Elend sehen wird, und das wird Hass hervorrufen: Keine gute Voraussetzung für ein friedliches Europa.
    Die Kanzlerin sah ja immer den Hauptvorteil der EU darin, dass sie den Frieden garantiert. Dabei wäre ein Krieg zwischen Deutschland und Frankreich in diesen Zeiten sowieso ein Anachronismus gewesen. Aber auf der anderen Seite hat uns Europa mit der Ukraine-Krise an den Rand eines dritten Weltkriegs geführt, wie hier auch immer wieder beschrieben wurde.
    Wo man zur Zeit hinschaut: Es wird alles immer schlechter, nicht nur durch die Attentate.

  • Sex im Fast-Food-Leben

    Heute habe ich im Spruch des Tages geschrieben, dass das Leben für viele zu einem Fast-Food-Artikel verkommen ist. Dazu ist inzwischen ein treffender Kommentar eingegangen, den ich hier ergänzen möchte: Wie sieht es denn mit dem Sex im Fast-Food-Leben aus?

    Emanzen-Sex

    „Mein lieber Mann, es tut mir leid,
    Hab’ leider heute wenig Zeit.
    Willst du deinen Sextrieb stillen:
    Gerne bin ich dir zu Willen,
    Doch muss es auf die Schnelle geh’n.“ –
    Sie stöhnt dabei: „Auf Wiederseh’n!“

    Mehr solche Gedichte finden Sie hier:
    https://autorenseite.wordpress.com/heitere-gedichte/

  • Sammelt die Post Daten?

    Gerade habe ich etwas ganz Merkwürdiges erlebt. Ich habe zwei Wohnsitze. Seltsamerweise kam mein Steuerbescheid, der an die eine Adresse adressiert war, bei der anderen an, ohne dass er umadressiert gewesen wäre. Wie kann es denn so etwas geben? Ich dachte immer, dass die Post maschinell nach Postleitzahlen verteilt wird. Bei mir müsste aber wohl die Postleitzahl mit meinem Namen abgeglichen worden sein und dabei müsste die Postleitzahl als falsch befunden worden sein, denn ich erhalte die meiste Post unter der anderen Adresse. Also hat man den Brief einfach umgeleitet.

  • Guten Morgen! Der Spruch zum Tag

    Aus „Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt“:

    "Das Leben ist zu einem Fastfood-Artikel verkommen."

  • Grexit kommt: Legen Sie schon mal 5000 Euro auf die Seite

    Griechenland geht pleite. Und wir verlieren dabei 80 Milliarden Euro.
    http://web.de/magazine/wirtschaft/griechenland-krise/griechenland-80-milliarden-euro-deutsches-ausfallrisiko-30733450
    Das war voraus zu sehen, jedenfalls haben wir das hier prognostiziert. Griechenland hätte schon gar nicht in die EU aufgenommen werden dürfen, weil es unstreitig nicht die Aufnahmekriterien erfüllt hat. Und als dann eine Rettungsmaßnahme nach der anderen fällig wurde, muss es auch der Dümmste gemerkt haben, wohin die Reise ging. Man hat Griechenland damals angeblich deshalb im Euro halten wollen, weil es die Wiege der Demokratie war. Als wahrscheinlicher erscheint mir, dass der wahre Grund ein anderer war. Man konnte mit den Griechen so herrlich sinnlose lukrative Geschäfte machen, wie den Verkauf von teuersten U-Booten, die das Land nun wirklich nicht brauchte.
    Wie geht es nun weiter? Wir werden halt um die 80 Milliarden ärmer. Jeden Bundesbürger trifft also ein Betrag von 1000 Euro. Weil aber Arbeitslose, Kinder und Alte nichts verdienen, muss jeder Arbeitnehmer für sie mit bezahlen. Er muss auch für die Geringverdiener aufkommen. Wenn ich hier sage: „Legen Sie schon mal 5000 Euro zurück“, so ist das sicherlich zu niedrig gegriffen. Aber so ist das nun mal bei uns: Es wird immer alles teurer wie veranschlagt.

  • Die Feigheit der Terroristen

    Man kann ja noch nachvollziehen, dass es religiöse Fanatiker gibt, die Andersgläubige bekämpfen. Aber dass sie in diesen Krieg Attentate gegen unschuldige Menschen verüben – das sind Terrorakte von unglaublicher Schäbigkeit. Und gerade das sollte man den sog. Kämpfern immer wieder vor Augen führen: Sie sind nichts anderes, als fern gelenkte Feiglinge, die sich von Leuten missbrauchen lassen, die sich irgendwo im Sicheren verschanzt haben.
    Die Politiker sollten nicht stereotyp die Attentate verurteilen, sondern die besondere Schäbigkeit und Feigheit betonen. Dann könnte es doch sein, dass der eine oder andere „Kämpfer“ nachdenklich wird und merkt, dass er nichts anderes ist als ein hinterhältiger Mörder.
    Übrigens soll der Attentäter von Boston inzwischen Reue zeigen. Wie wäre es denn, wenn er diese Reue öffentlich im Sender al Dschassira zeigen würde? Auch das könnte vielleicht helfen.
    Und noch etwas könnte der Sender tun: einmal einen Aufmarsch der vielen durch Attentate verletzten Kinder zeigen und diese Kinder dann zum Terrorismus reden lassen.
    Jedenfalls ist es zu wenig, wenn die Politiker sich über das Fernsehen nur in immer gleichen Floskeln äußern.

  • Guten Morgen! Der Spruch zum Tag

    Aus „Nebenbei bemerkt – Aphorismen über Gott und die Welt“:

    "Papier ist geduldig, die Menschen sind es nicht."

  • Update wie ein Hackerangriff – auch bei Ihnen?

    Da muss ich mich schon wieder aufregen
    Geht es Ihnen auch so? Plötzlich ist der PC anders eingestellt und man weiß nicht, wieso. Man könnte meinen, es wären bösartige Hacker am Werk gewesen, aber nein, das kommt durch irgendwelche Updates. Bei mir beispielsweise sind die Symbole auf dem Desktop auf einmal mit grünen Häkchen versehen worden und ich habe bisher vergeblich danach gegoogelt, wie ich das Zeug wieder weg kriege: Alle Ratschläge haben nichts genützt. Und was schlimmer ist: Der PC läuft nun ganz langsam. Auf einmal konnte ich auch mein Antivir nicht mehr updaten, sondern sollte mir bei Antivir ein Programm für 19,95 Euro kaufen zur Beschleunigung meines PC. Es kommt mir zwar nicht auf das Geld an, aber ich fürchte, dass das Programm nicht viel bringt, sondern dass das Problem tiefer liegt.
    Das ist aber nicht das Einzige, was verändert wurde: Das Desktop-Symbol vom Firefox ist auf einmal weg. Oder wenn ich ein Link anklicke, öffnet sich die neue Seite nicht vor der betreffenden Seite, sondern dahinter, so dass man sie zunächst nicht sieht. Und so geht es weiter.
    Verdammt noch mal: Warum können die Leute, die sich an meinem PC zu schaffen machen, nicht alles lassen, wie es ist, anstatt die User ständig mit neuem Zeug zu verärgern?
    Ich nehme an, Ihnen geht es genau so.
    PS.: Erfreulicherweise konnte ich mein Problem mit der "Wiederherstellung" ganz gut lösen.

Tags

mehr Tags…

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.